Ist Zadar in Kroatien eine Reise wert?

Ist Zadar in Kroatien eine Reise wert?

Kroatien ist schon seit zwei Jahren in der EU, ist jedoch nicht unbedingt ein Touristenmagnet. Dabei bietet das Land an der Adria wunderschöne Landschaften, Strände und liebenswerte Städte.

Was macht Zadar so besonders?

Zadar ist eine kleine Hafenstadt (75.000 Einwohner) im Süden Kroatiens und war bis 1873 eine Festung. Die Altstadt begeistert Besucher vor allem durch ihre Bauwerke im venezianischen Stil, denn Zadar stand bis 1797 unter venezianischer Verwaltung, nachdem ganz Dalmatien 1409 an Venedig verkauft wurde.

Meeresorgel

Ein besonderes Highlight ist die sogenannte Meeresorgel, die im Meer unterhalb der Uferpromenade angelegt wurde. Hier bilden die Meereswellen, die durch unter der Wasseroberfläche eingebauten Rohre strömen, im wahrsten Sinne des Wortes Musik. Am besten man setzt sich abends auf die Stufen und genießt den Sonnenuntergang, den Alfred Hitchcock als den schönsten der Welt bezeichnet hat. Allerdings kann es hier recht voll werden, daher lohnt sich auch ein Besuch am frühen Morgen oder in der Nebensaison.

Altstadttore

Die beiden Stadttore Landtor und Seetor, zwei der alten Eingänge zur Stadt, sollte man in Zadar nicht verpassen. Lassen Sie sich bei einem Spaziergang durch die engen Gassen der Altstadt treiben und bestaunen Sie die Spuren der Geschichte.

Nationalparks

Doch die wirklichen Highlights liegen außerhalb der Stadt – es sind die unglaublichen Nationalparks, von denen es fünf gibt: den Nationalpark Paklenica, den Nationalpark Krka, den Nationalpark Nördlicher Velebit, den Nationalpark Kornaten und den Nationalpark Plitvicer Seen.

Paklenica

Dies ist für viele der schönste Nationalpark Kroatiens. Der 96 km² große Park liegt etwa 30 km nordöstlich von Zadar entfernt und beeindruckt vor allem durch seine steilen, bis zu 1.700 m hohen Karstfelsen, Bäche und Wasserfälle. Wanderfreunde finden hier 150 km lange markierte Wanderwege, Kletterer über 400 Routen verschiedener Schwierigkeitsstufen. Im Park gibt es zahlreiche Höhlen, deren Besichtigung sich lohnt. Darüber hinaus leben im Park so seltene Spezies wie Braunbären, Luchse, Schlangenadler und Gänsegeier. Der Eintrittspreis für den Park beträgt 50 Kroatische Kuna (7 Schweizer Franken). Wer ohne (Miet-)Wagen unterwegs ist, nimmt am besten den Bus von Zadar zur kleinen Küstenstadt Starigrad (6 Euro), in deren Umland übrigens mehrere Karl-May-Filme wie Winnetou gedreht wurden. Der Nationalpark beginnt etwa einen Kilometer von Starigrad. Im Park gibt 4 Wanderhütten, in denen man übernachten kann – die größte (Planinarski Dom) ist bewirtet und bietet 50 Betten. Eine Übernachtung mit Abendessen hier kostet 15 Euro.

Plitvicer Seen

Der Nationalpark Plitvicer Seen ist der größte Nationalpark Kroatiens und liegt unweit der Grenze zu Bosnien und Herzegowina. Von Zadar sind es rund 120 km (rund 2 Stunden mit dem Wagen). Die Plitvicer Seen wurden 1979 als eines der ersten Naturdenkmäler weltweit in das UNESCO-Weltnaturerbe aufgenommen. Die kaskadenförmig angeordneten Seen sind weltbekannt und ziehen jedes Jahr etwa eine Million Besucher an. Der Eintritt in den Park beträgt im Juli und August für Erwachsene 180 Kuna (26 CHF), April-Juni sowie September und Oktober 110 Kuna (16 CHF) und Januar-März/November-Dezember 55 Kuna (8 CHF).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*